Vereins – Chronik

Verein der Vogelfreunde u. -pfleger 1960 Heddesheim e. V.

Der Verein wurde am 27. März 1960 im Gasthaus „Zum Badischen Hof“ gegründet. Der Gründung ging die langjährige Mitgliedschaft vieler Heddesheimer im Vogelverein Viernheim voraus. Gründungsmitglieder sind folgende Personen: Georg Braun, Karl Klemm, Hans Reisigel, Gustav Röth, Toni Stürmer, Hans Kippenhan, Fritz Schmitt, Hans Jöst, Peter Jäger, Hans Trapp, Fritz Würzburger, Heinz Bollmann, Adam Seib, Hans Siegel, Heinrich Gehring, Berthold Edinger, Werner Mangold und Hans Ponzer.

 

Schon bald nach der Gründung wuchs die Mitgliederzahl und mit ihr das Bedürfnis, das Hobby auch in der Öffentlichkeit darzustellen. Bereits im Herbst 1960 fand im Gasthaus „Zum Engel“ die erste Vogelausstellung statt. In den folgenden Jahren wurde die Entwicklung von Ausstellungsmaterial vorangetrieben, welches die Vögel in artgerechter Umgebung präsentieren sollte. Diese Bemühungen wurden am7. April 1968 mit dem „Max-Stenger-Gedächtnispokal“ für die schönste Vogelausstellung Baden-Württembergs ausgezeichnet.

 

Konzentrierten sich die Aktivitäten der Mitglieder anfänglich eher auf die Zucht und Pflege der Vögel, stieg in den folgenden Jahren auch das Bewusstsein für die bedrohte Lage der heimischen Wildvögel. Bei den monatlichen Wald- und Feldbegehungen fiel der deutliche Rückgang arttypischer Vogelarten immer deutlicher auf. Die Ursachen lagen bei der zunehmenden Abholzung von Hecken, Sträuchern und Bäumen. Auch die fortschreitende Trockenlegung von Feuchtwiesen und Tümpeln mit großem Schilfbestand schränkte das Nahrungsangebot immer mehr ein. Hinzu kam der zunehmende Einsatz von Düngemitteln und Pflanzengiften in der Landwirtschaft. Es wurde schnell deutlich, dass die Bewahrung der heimischen Vogelwelt höchste Priorität hatte. Dementsprechend standen die folgenden Jahre ganz im Zeichen des Artenschutz.

 

Im September 1969 wurde ein Antrag zur Überlassung eines geeigneten Geländes für die Errichtung eines Vogelschutzgebietes gestellt. Nach wiederholten Anträgen bekam der Verein 1973 schließlich von der Gemeinde Heddesheim ein 1,8 Hektar großes Areal zugewiesen. Das Gelände wurde im Folgenden mit unzähligen Bäumen, Hecken und Sträuchern bepflanzt.

 

Ebenfalls 1973 wurde eine Aktion zur Rettung der Mehlschwalbe gestartet. Über 40 künstliche Nester wurden an verschiedenen Häusern angebracht, da die natürlichen Wohnungen der Schwalben dem immer stärker anwachsenden Schwerlastverkehr nicht mehr gewachsen waren. Auch in den folgenden Jahren wurden in der Gemarkung Heddesheim immer wieder Schwalbennistplätze angebracht und auch Nistkästen für andere Vogelarten aufgehängt.

 

Am1. Mai 1975wurde das erste „Grillfest unter dem Maibaum“ realisiert, das seither einen festen Platz im Jahreslauf des Vereins und der gesamten Gemeinde Heddesheim einnimmt und sich überregionaler Beliebtheit erfreut. Es dient auch dazu, die Ausgaben des Vereins auszugleichen, die sich nicht nur durch Mitgliedsbeiträge und Spenden decken lassen.

 

Planung und Bau des Vereinshauses auf dem Gelände des Vogelvereins erfolgten Anfang der siebziger Jahre. Das Gebäude ist Anlaufstelle der Vereinsmitglieder und Veranstaltungsort zahlreicher Feierlichkeiten. Auch die Monatsversammlungen finden seit dem7. Juli 1978hier statt.

 

Parallel zu den umfangreichen Aktivitäten auf dem Gebiet des Natur- und Artenschutzes widmete sich ein großer Teil der Mitglieder weiterhin der Zucht von Kanarienvögeln und Sittichen, von Exoten und europäischen Arten. Auf zahllosen nationalen und internationalen Ausstellungen sind die Mitglieder des VVH erfolgreich vertreten. In Fachkreisen ist der Name Heddesheim seither ein fester Begriff.

 

Artenschutz hört nicht bei den Vögeln auf – vor dem Hintergrund dieses Gedankens und im Bestreben, bedrohte Pflanzen und Tiere weiter zu schützen, nahm die Entwicklung eines Feuchtbiotops Gestalt an. Ein lang gehegter Wunsch, der 1980 schließlich in Angriff genommen wurde. Als erste Versuche scheiterten, nachdem 1982 die natürliche Tonschicht riss und kein Wasser mehr halten konnte, wurde ein künstlich angelegter Amphibienteich geplant. Die Gemeinde sicherte spontan Unterstützung in jeglicher Form zu. Nach dem ersten Spatenstich am17. April 1984durch Herrn Bürgermeister Fritz Alles, wurde das Biotop in den folgenden Monaten fertig gestellt. Bis heute können dort die verschiedensten Vogelarten, wie zum Beispiel der bekannte Eisvogel beobachtet werden.

 

1980 wurde der Verein der Vogelfeunde und -pfleger 1960 Heddesheim e. V. vom „Verband Deutscher Waldvogelpfleger und Vogelschützer e.V. Baden Württemberg“ mit dem Naturschutzpreis ausgezeichnet. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums richtete der Verein 1985 die 38. Badische Meisterschaft des BKV aus.

 

Dank großzügiger Unterstützung durch Gemeinde Heddesheim und der Einsatzbereitschaft einiger Mitglieder, konnte im Juni 1989 der Vogelpark eröffnet werden. Ein neues Ausflugsziel für Gäste aus der Region war entstanden, das sich in den Sommermonaten seither großer Beliebtheit erfreut.

 

Ein weiteres Projekt war das Anlegen einer Streuobstwiese. Am27. Februar 1999machte Herr Bürgermeister Michael Kessler auf dem kostenfrei zur Verfügung gestellten Ackergrundstück neben dem Vogelschutzgebiet den ersten Spatenstich. Das Gelände wurde von tatkräftigen Mitgliedern des Vogelvereins, des BUND und des Jugendrotkreuz mit zahlreichen Sträuchern und Bäumen bepflanzt. Unterstützt wurde das Projekt durch die Spenden von Heddesheimer Gewerbetreibenden, Parteien, Vereinen, Privatpersonen und nicht zuletzt der Gemeinde Heddesheim selbst.

 

Zwischen 2000 und 2003 wurden im Vogelpark verschiedene Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. So wurden zum Beispiel drei Teichanlagen und die Volieren komplett erneuert, ein Freifluggehege wurde eingerichtet. 2003 wurde durch die Jugendgruppe des Vereins auf dem Gelände der Streuobstwiese eine Trockenmauer errichtet, die seither unzähligen Tierarten wie Insekten, Eidechsen und Nagetieren ein Zuhause bietet. Im folgende Jahr wurde auf dem Gelände ein acht Meter hohes Storchennest aufgestellt, das bereits 2005 die ersten wild lebenden Störche bezogen. Seither kann der Verein – nicht ohne Stolz – jedes Jahr 3-4 Jungstörche aufweisen.

 

Ebenfalls 2005 wurde das Areal des Vogelvereins durch neue Schilder aufgewertet, die dem interessierten Besucher weiterführende Informationen zur heimischen Flora und Fauna bieten.

Am 10. September 2005 fand die Bundestagung des Verbandes Deutscher Waldvogelpfleger und Vogelschützer im Bürgerhaus Heddesheim statt. Bei dieser Tagung erhielt unser Verein, vertreten durch den 2. Vorsitzenden, Herrn Joerg Landenberger, den Naturschutzpreis 2005. Überreicht wurde eine Urkunde und eine Vogeluhr von dem VDW durch Herrn Dr. Christoph Hinkelmann für Verdienste um den Vogel- und Umweltschutz.

 

Im Rahmen des Engagements für die Heimatgemeinde spendete der Verein 2008 für das Altenheim „Haus am See“ einige Vögel zum Besatz der dort errichteten Voliere. Außerdem wurden im Ort spezielle Nistkästen für die akut vom Aussterben bedrohten Turmfalken errichtet. Mit Erfolg, wie sich zeigte. Noch im gleichen Jahr zog ein Turmfalkenpaar dort seine Jungen auf. Im Jahr 2009 lag das Augenmerk auf dem ebenfalls bedrohten Eisvogel. In der Flachwasserzone am Badesee wurden für den Eisvogel mehrere der speziellen Nisthöhlen installiert.

 

Am 26. April 2011 wurde uns im Rahmen der Verbandstagung der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht ( AZ e.V.) der Naturschutzpreis 2010 verliehen. Unser Vereinsvertreter, Herr Ulrich Landenberger, nahm von Präsident Herrn Theo Vins in Walsrode eine Urkunde und 500,00 € entgegen.

 

Am 16. März 2013 erhielt unser Verein im Marmorsaal des Neuen Schlosses in Stuttgart den 16. Landesnaturschutzpreis von Baden-Württemberg für das Jahr 2012. Persönlich überreicht an unsere Delegation und begleitet durch den Heddesheimer Bürgermeister, Herrn Michael Kessler, von Herrn Minister Alexander Bonde mit einer Urkunde und 1.500,00 €.

 

In der Frühjahrstagung des Landesverband Deutscher Waldvogelzüchter und Pfleger Baden-Württemberg e.V. am 13. April 2013 in Ketsch, konnte unser 1. Vorsitzender, Herr Werner Dostal, aus den Händen des Verbandspräsitdenten, Herrn Herbert Geitner, den Naturschutzpreis 2013 entgegennehmen. Unser Verein erhielt eine Urkunde und ein Insektenhotel.

 

Insgesamt werden vom Vogelverein Heddesheim derzeit über 100 Nistkästen in der Umgebung betreut und gepflegt. Rund 75 Stück davon wurden bereits 2003 dem Deutschen Roten Kreuz gespendet und zusammen mit dessen Mitgliedern gebaut und aufgehängt. Zusätzlich finden regelmäßig Aktionen zu den verschiedensten Themen rund um den Vogel- und Naturschutz statt. Hierzu gehören Vorträge für die Bevölkerung, aber auch spezielle Maßnahmen wie die Einrichtung von Lerchenfenstern auf den heimischen Feldern, eine Kampagne zur Rettung des bedrohten Hausspatz und ein regelmäßig stattfindender Storchentag, an dem interessierte Bürgerinnen und Bürger Patenschaften für die jungen Störche übernehmen können. Hinzu kommen die Aktivitäten rund um die ganzjährige Fütterung der Vögel. Seit 2007 bekennt sich der Vogelverein Heddesheim zum Prinzip der Ganzjahresfütterung, da das natürliche Nahrungsangebot für Vögel mittlerweile auch im Sommer zu knapp bemessen ist.

 

Auch der gesellige Teil des Vereinslebens wird gepflegt. Tagesausflüge und Pfingstreisen, die Vatertagstouren und natürlich die beliebte Winterfeier bieten unseren Mitgliedern immer wieder Gelegenheiten zum fröhlichen Beisammensein.

 

Im fünfzigsten Jubiläumsjahr des Vogelvereins blicken wir mit Stolz und Freude auf das Geleistete zurück. Auch in Zukunft werden wir mit Unterstützung unserer derzeit 250 Mitglieder und der Öffentlichkeit unermüdlich unseren Beitrag zum Schutz und Erhalt unserer heimischen Tier- und Pflanzenwelt leisten. Dabei sind Sie alle aufgerufen mitzuhelfen, damit die nachfolgenden Generationen keinen stummen Frühling erleben müssen, sondern sich noch lange am Gesang unserer gefiederten Freunde erfreuen können.

 

 

Die bisherigen Vorstände unseres Vereins waren:

  • 1960      –      1961               Georg Braun
  • 1961      –       1971               Karl Klemm, seit 1971 Ehrenvorsitzender
  • 1971      –       1974               Franz Röth
  • 1974      –      1980               Kurt Klemm
  • 1980      –      1982               Fred Glasbrenner
  • 1982      –      1988               Michael Kiss
  • 1988     –       heute             Werner Dostal

 

„Wie arm wär’ doch die Welt, könnten wir nicht mehr an Vogelflug und Vogelruf teilhaben.“